Einladung zu Online-Workshops im Projekt #ErinnerungALLERmachen“

19.11.2022 um 11:00 21.11.2022 um 19:30

Online

Hoyerswerda (1991), Rostock (1992), Mölln (1992), Solingen (1993) – Die Erinnerung an die rassistischen Pogrome in unserer Geschichte muss zur Erinnerung aller werden. Nur so können wir eine inklusive Erinnerungskultur vorantreiben, die für eine wehrhafte(re) Demokratie heute und in Zukunft Rechnung trägt. Denn Rassismus und rechte Gewalt sind für viele Menschen in Deutschland auch heute Lebensrealität. Mit dem Projekt #ErinnerungALLERmachen (gefördert durch die Deutsche Stiftung für Ehrenamt und Engagement) nehmen wir die Kontinuität rechter Gewalt seit dem Mauerfall in den Blick, um ein stärkeres Bewusstsein für Rassismus als gesamtgesellschaftliches Problem zu schaffen. 

Im Rahmen #ErinnerungALLERmachen veranstalten wir zwei Workshops für gesellschaftspolitisch engagierte bzw. interessierte Personen:

Workshop 1: Argumentations- und Schlagfertigkeitstechniken im Umgang mit Rassismus
Samstag, 19. November 2022, 11 -15 Uhr

Im Workshop werden Argumentations- und Schlagfertigkeitstechniken vermittelt: Wie reagiere ich in Situationen, in denen ich mit Rassismus konfrontiert bin? Wie greife ich ein, wenn ich etwas mitbekomme? 

Danach geht es um das praktische Einüben der Kommunikation und Argumentation antirassistischer und rassismuskritischer Inhalte. Hierzu werden entsprechende Szenarien vorbereitet, sodass sich die Teilnehmenden in herausfordernden Situationenn dem Gegenüber behaupten müssen. Die Übungen werden anschließend reflektiert und im individuellen Feedback erarbeitet, welche Verbesserungsideen es gibt. 

Workshop 2: Digitale Reflexion und Empowerment im Umgang mit Rassismus
Montag, 21. November 2022, 16 -19.30 Uhr

Im Zentrum des Workshops steht eine subjektorientierte Perspektive, die persönliche Wahrnehmung, das Erleben und die Einordnung von Rassismuserfahrungen (bei sich selbst oder anderen) und den damit verbundenen öffentlichen Diskurs in den Blick nimmt. Außerdem bietet der Workshop Raum zur Reflektion bezüglich der eigenen Positionierung im Hinblick auf den öffentlichen Diskurs und die Erinnerung an rassistische Gewalt. 

Wo: digital (BigBlueButton)

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch anmeldepflichtig. Für die Teilnahme benötigen Sie einen Computer mit stabiler  Internetverbindung und Ton/Bildübertragung. 

Wer kann teilnehmen: BIPOC mit Migrations- bzw. Fluchtbezug, von Rassismus (negativ) betroffene Menschen sowie ehrenamtlich Aktive aus Integrations-, Hilfs-, und Unterstützungsinitiativen und Vereinen, welche unterstützend mit Menschen mit Flucht-, Migrations- und/oder Rassismuserfahrung tätig sind.

Trainer: Dr. Chadi Bahouth (Politologe, preisgekrönter Journalist, Trainer und Gestalttherapeut) 

Die Teilnahme an beiden Workshops ist kostenfrei, jedoch anmeldepflichtig. Anmeldungen sind bis zum 18.11.2022 per E-Mail unter erinnerung@bzi-bundesintegrationsrat.de möglich. Bitte spezifizieren Sie, für welchen der zwei Workshops sie sich anmelden möchten. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Die Zugangsdaten werden rechtzeitig vor dem Workshopbeginn bekannt gegeben. 

Im Rahmen des Projekts #ErinnerungALLERmachen laden wir die Teilnehmenden des Workshops herzlich zu der Podiumsdiskussion “Rechte Gewalt im Kontinuum – Erinnerung Aller machen!” ein, die am 17. November 2022 in Berlin stattfindet. Anteilige Reisekosten für Personen mit Wohnsitz außerhalb Berlins können bei Bedarf übernommen werden, sprechen Sie uns gerne an.