Stilles Gedenken an der Stele zur Erinnerung an die Opfer der Zwangsarbeit 1939 bis 1945

25. Januar 2020 – 11 Uhr – Parkfriedhof Marzahn

Wiesenburger Weg 10, 12681 Berlin

ab 10 Uhr vor dem Eingang zum Friedhof

Kundgebung für Frieden, Solidarität und Weltoffenheit gegen jeglichen Rassismus und faschistische Ideologien –  Kein Gedenken mit der AfD

In diesem Jahr begehen wir den 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus. Die Feiern beginnen mit dem Gedenktag für die Opfer des Faschismus aus Anlass der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee. In der Proklamation für diesen Gedenktag heißt es:

„… wichtig (ist), nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“

Seit Jahren laden die BVV und der Heimatverein zu einem Stillen Gedenken an der Stele ein.

Die Beteiligung der AfD an diesem Gedenken ist eine Verhöhnung der Opfer des Faschismus, der Opfer des Holocaust.

Die AfD hat bei dieser Kranzniederlegung nichts zu suchen!

In ihrer Rede vom 6.Dezember 2019 in Auschwitz sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel:

„So schwer es an diesem Ort, der wie kein anderer für das größte Menschheitsverbrechen steht, auch fällt: Schweigen darf nicht unsere einzige Antwort sein. Dieser Ort verpflichtet uns, die Erinnerung wach zu halten. Wir müssen uns an die Verbrechen erinnern, die hier begangen wurden, und sie klar benennen. … In diesen Tagen ist es nötig, das deutlich zu sagen. Denn wir erleben einen besorgniserregenden Rassismus, eine zunehmende Intoleranz, eine Welle von Hassdelikten. Wir erleben einen Angriff auf die Grundwerte der liberalen Demokratie und einen gefährlichen Geschichtsrevisionismus im Dienste einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.“

Die Kiezgruppe gegen Rassismus Marzahn und die Bezirksorganisation Marzahn-Hellersdorf der Berliner VVN-BdA e.V. rufen auf zur

Kundgebung für Frieden, Solidarität und Weltoffenheit, gegen jeglichen Rassismus und faschistische Ideologien vor dem Eingang zum Friedhof ab 10 Uhr.

Vertreter von Opfer- und Verfolgtenverbände, demokratischen Fraktionen und zivilgesellschaftlichen Organisationen erhalten die Möglichkeit, sich dort zu positionieren.

Wir bitten Interessierte, sich kurzfristig zu melden.

Zugesagt haben bereits:

Dr. Hans Coppi – Ehrenvorsitzender der Berliner VVN BdA e.V.

Dagmar Poetzsch –  Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Ost Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf

Im Anschluss nehmen alle an der Kranzniederlegung im Rahmen des Stillen Gedenkens teil.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme aller demokratischen Kräfte im Bezirk.

Kiezgruppe gegen Rassismus Marzahn – Tel. 0162-8303352 – kiezgruppemahe@gmail.com

Mitglieder der Bezirksorganisation Marzahn-Hellersdorf  der Berliner VVN BdA e.V.