Jedes Jahr finden rund um den Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. 2024 werden sie vom 11. bis 24. März unter dem Motto „Menschrechte für alle“ organisiert. Die AG politische Bildung, ein Zusammenschluss von Fachkräften aus Jugendfreizeiteinrichtungen und weiteren Projekten der Gemeinwesenarbeit in Marzahn-Hellersdorf, hat dazu aufgerufen, ein vielfältiges Programm für den Bezirk auf die Beine stellen. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht der Angebote in unserem Bezirk. Wir laden alle herzlich dazu ein, teilzunehmen.

Die Liste wird bis zum 05.03.2024 fortlaufen ergänzt. Die Informationen stammen von den Anbieter*innen selbst.

Gemeinsam gegen Rassismus – Menschenrechte für alle!

Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus möchten wir, gemeinsam mit Vertretern der Polizei, in unserem Nachbarschaftshaus zusammenkommen und dem Thema Rassismus Prävention einen entsprechenden Rahmen zu bieten. Seitens der Polizei wird ein Vortrag zum o.g. Thema gehalten und anschließend gibt es die Möglichkeit gemeinsam in den Dialog zu treten.

Wann:             Montag, 11.03.2024, 14 – 16 Uhr

Wo:                 Rosenbecker Straße 25/27, 12689 Berlin, Nachbarschafts- und Familienzentrum „Kiek in“

Anmeldung erbeten, aber nicht vorausgesetzt.

Mail:               Artem.Ivanov@gmbh-kiekin.de

Telefon:          030 – 936 652 70

Das Nachbarschaftshaus ist nur zum Teil Barrierefrei (Es befindet sich eine Rampe im Eingangsbereich. Behindertengerechtes WC ist vorhanden. Bei Bedarf ist ein Rollstuhl im Haus.)

Workshop für Fachkräfte: Umgang mit antidemokratischen Haltungen

In diesem Workshop soll die Handlungssicherheit von Fachkräften im Umgang mit menschen- und demokratiefeindlichen Einstellungen und Handlungen gestärkt werden. Besonderes Augenmerk wird auf das U16-EU-Wahl-Projekt gelegt, der Workshop ist jedoch auch für Fachkräfte geeignet, die sich am U16-Projekt nicht beteiligen.

Mit Unterstützung durch F.A.N. Berlin-Brandenburg.

Wann:             Mittwoch, 13.03.2024, 10 – 13 Uhr

Wo:                 Marzahner Promenade 51A, 12679 Berlin, Freizeithaus Fair (Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro)

Anmeldung bis 01.03. an kjb@hvd-bb.de.

Der Workshop ist kostenfrei.

„Treffpunkt Respekt: Unser Café für eine inklusive Nachbarschaft“

Durch die Sprache erfahren wir die Welt, verstehen uns selbst und treten in Verbindung mit anderen.“ Noam Chomsky

Gemäß diesem Zitat öffnet BENN Blumberger Damm am Mittwoch, 13.03.2024 im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus seine Türen von 16-18 Uhr zu einem gemeinsamen Austausch in unserem BENN-Café in der Marzahner Promenade 36. Mit dieser Veranstaltung bietet BENN Blumberger Damm eine Plattform an, um Gespräche über kulturelle Vielfalt und die Auswirkungen von Rassismus bei Kaffee, Tee, kleinen Snacks zu initiieren. Begleitet wird die Veranstaltung von Integrationslots:innen.

Kinder, Jugendliche, Erwachsene – alle sind eingeladen!

Wann:             Mittwoch, 13.03.2024, 16 – 18 Uhr

Wo:                 Marzahner Promenade 36, 12679 Berlin, BENN Blumberger Damm

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bei Fragen melden Sie sich bei BENN Blumberger Damm

Mail:               info@benn-blumbergerdamm.de

Telefon:          030 – 397 213 63

Für Sprachmittlung wird gesorgt.
Änderungen vorbehalten.

Ausflug zur Dauerausstellung  „zurückgeschaut I looking back – Die Erste Deutsche Kolonialausstellung von 1896 in Berlin-Treptow“

Wir besuchen eine Dauerausstellung über die Kolonialausstellung von 1896 in Berlin mit anschließender Auseinandersetzung des Erlebten.

Die Veranstaltung richtet sich ab Jugendliche ab 12 Jahren, gerne können aber natürlich auch Kolleg*innen anderer Projekte mitkommen.

Wann:             Freitag, 16.03.2024 12 – 19 Uhr

Wo:                 Treffpunkt ist um 12 Uhr vor der Jugenfreizeiteinrichtung „Am Hultschi“, Hultschiner Damm
140, 12623 Berlin
Ziel ist die Ausstellung im Museum Treptow, Sterndamm 102, 12487 Berlin

Anmeldung bis spätestens den 14.03.2024 bei Wiebke Laser in der JFE am Hultschi

Email:              team.amhultschi@pad-berlin.de

Nur Nahverkehrstickets notwendig, die Ausstellung ist kostenlos.
Das Museum ist über eine Rampe erreichbar.

HipHop Workshop

HipHop-Workshop zum Thema:
Es wird über Geschichte und Entstehung von HipHop gesprochen, biografisches Schreiben von Texten, gemeinsam Aufnehmen.

Wann:             Montag, 18.03.2024 bis Freitag, 22.03.2024, jeweils 15 – 18 Uhr

Wo:                 Märkische Allee 414, 12689 Berlin, Jugendfreizeiteinrichtung UNO (Offener Bereich)

Telefon:          030/9323111

keine Anmeldung erforderlich
späteste Möglichkeit einzusteigen, Mittwoch, 20.03.2024

ab 12 Jahre
behindertengerechter Zugang
kostenfrei

Kitchen possible!

In der Kochgruppe für Jugendliche wird an diesem Tag ein internationales Festmahl zubereitet.

Wann: Dienstag, 19.03.2024, 16-19 Uhr

Wo:                 Peter-Huchel-Str. 39/39 A, 12619 Berlin, Kinder-, Jugend- und Familienzentrum “ Unter
einem Dach“Erdgeschoss (Küche)

Anmeldung bis 15.03.2024 bei Frau Stoltzmann.

Telefon:          015730475951

kostenlos
keine Vorkenntnisse nötig
max. 10 Teilnehmer*innen

Iftar-Empfang bei BENN

Fasten spielt in zahlreichen Kulturen und Glaubensrichtungen eine bedeutende Rolle. Es ist beispielsweise nicht nur in den drei großen bekannten monotheistischen Religionen verankert, sondern hat sich auch außerhalb von religiösen Kontexten als fester Bestandteil im Lebensstil vieler Menschen durch Methoden wie Intervall- oder Heilfasten etabliert.

In einem Bezirk, der von vielfältigen Kulturen geprägt ist, laden wir Sie herzlich dazu ein, gemeinsam mit uns das Fastenbrechen im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus zu erleben. Hier bringen wir Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Kulturen zusammen, um die Iftar-Mahlzeit miteinander zu teilen. Das Fastenbrechen wird zu einem symbolischen Akt der Solidarität, bei dem wir nicht nur kulinarische Köstlichkeiten teilen, sondern auch eine Botschaft der Einheit und Toleranz gegen Rassismus und Diskriminierung verbreiten. Ihre Teilnahme ist uns wichtig, um gemeinsam ein Zeichen für Vielfalt und Gemeinschaft zu setzen.

BENN Blumberger Damm

Wann:             Mittwoch, 20.03.2024, 17:00 – 20:00 Uhr

Wo:                 Marzahner Promenade 36, 12679 Berlin, BENN Blumberger Damm

Bitte melden Sie sich formlos an. Die Teilnehmer*innenzahl ist beschränkt.

Mail:               info@benn-blumbergerdamm.de

Telefon:          030 – 397 213 63

Für Sprachmittlung wird gesorgt.

Bunt statt Braun! Wir sprühen den Kiez schöner

Zum Tag gegen Rassismus wollen wir mit euch auf die Straße gehen und den Kiez schöner sprühen (nur mit Sprühkreide natürlich). Wir treffen uns am Hella Klub, spazieren durch die Nachbarschaft und machen auf Rassismus und Menschenrechte aufmerksam.

Wann:             Donnerstag, 21.03.2024, 15:30 Uhr – 17 Uhr

Wo:                 Tangermünder Straße 2a, 12627 Berlin , Hella Klub für Mädchen* und junge Frauen*

Keine Anmeldung, kommt einfach vorbei!

Um die Vielfalt an Ideen und Akteur*innen bekannt zu machen, möchten wir an dieser Stelle auch nicht-öffentliche Veranstaltungen vorstellen:

Workshop zu Diskriminerung in Schule und Kitas

Die Stadtteilmütter aus dem FamilienHaus Kastanie setzen sich zusammen mit dem Projekt KiDs (Kinder vor Diskriminierung schützen) mit Diskriminierung in der Kindertagesbetreuung und Schule auseinander und lernen, welche Unterstützungsangebote es gibt.

Wann:             Mittwoch, den 06.3.24 von 12 – 16 Uhr

Wo:                 Kastanienallee 55, 12627 Berlin, FamilienHaus Kastanie

Der Workshop wird organisiert von Hellersdorf Aktiv und der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung in Kooperation mit KiDs.

Rund um den Kaffee – Welthandel und wir

Die interaktiven Stände „Kaffeeparcours“ auf dem Schulfest „Fest der Vielfalt“ sind für Menschen unterschiedlichen Alters nicht nur eine Gelegenheit, mehr über die Herkunft von Kaffee zu erfahren. Schüler*innen können hier die tieferen Wurzeln des globalen Kaffeehandels erkunden, sich über die bis heute wirkmächtigen, ungerechten Strukturen im Welthandel sensibilisieren, sowie über Handlungsmöglichkeiten für mehr Gerechtigkeit im Handel auszutauschen. Damit Kaffee nicht nur für manche ein gutes Geschäft ist.

Die Veranstaltung wird gefördert von Aktion Mensch.

Wann:             Dienstag, den 19.03.2024, 12 – 16 Uhr

Wo:                 Malchower Chaussee 2, 13051 Berlin, Gemeinschaftsschule Grüner Campus Malchow

AWO-Stadtteiltreff/Projekt kulturelle Vielfalt von Aktion Mensch in Kooperation mit der Gemeinschaftsschule Grüner Campus Malchow und mehrSicht e.V.


Die AG politische Bildung hat auch dieses Jahr anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am 21. März eine Aktionswoche mit zahlreichen Veranstaltungen organisiert. Die Aktionswoche wird von der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung unterstützt. Auch die Kiezgruppe gegen Rassismus und das Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf beteiligen sich mit Aktionen.

Weitere Informationen zum Internationalen Tag gegen Rassismus finden Sie hier und hier.

Falls Sie ebenfalls eine Veranstaltung oder ein Angebot im Rahmen des Internationalen Tags gegen Rassismus planen und in das Programm mit aufgenommen werden möchten, melden Sie sich gern bei der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf (theresa_uhlig@pad-berlin.de).

Aktionswoche Internationaler Tag gegen Rassismus 2023

Programm (aktualisierte Version):

Farbe bekennen

  • Wann: Montag, 20.03.2023, ab 15 Uhr
  • Wo: Jugendfreizeiteinrichtung SENFTE 10, Senftenberger Str. 10, 12627 Berlin
  • Was: Stoffbeutel bemalen und Graffiti sprühen
  • Kontakt: 030-99 89 301, senfte@kids-und-co.de
  • Hinweise: Teilnahme am Graffiti ab 10 Jahren. Die Einrichtung ist nicht barrierefrei.

Mensch, L! – Das Vielfaltsspiel

  • Wann: Montag, 20.03.2023, 16 Uhr
  • Wo: JFE Anna Landsberger, Prötzeler Ring 13, 12685 Berlin
  • Was: „Euch erwartet ein kleines Abenteuer, bei dem ihr zusammen etwas Großes auf  die Beine stellt. Ihr werdet Aufgaben lösen, Rätsel knacken, Ideen entwickeln und einer persönlichen Geschichte folgen, die so oder so ähnlich jederzeit überall passieren kann. Ein*e Mitschüler*in von euch braucht eure Unterstützung. Das Spiel wird euch zeigen: Gegen Diskriminierung, Ausgrenzung und Ignoranz könnt ihr etwas tun!“ (Aus dem Spielheft „Mensch, L! – Das Vielfaltsspiel“)
  • Kontakt: 030-54 98 93 68, info@roter-baum-berlin.de
  • Hinweise: offen für alle Altersgruppen, barrierearm/rollstuhlgerecht

Frühlings-Begegnungsfest M3+

  • Wann: Dienstag, 21.03.23, 15-18 Uhr
  • Wo: Haus M3+, Mehrower Allee 3, 12687 Berlin
  • Was: Grillen, Buffet, Kinderschminken, Straßenmalkreide, Tischtennisturnier für Kinder und Jugendliche, Kooperations-Bewegungsspiele, Kurzfilme, Sprachworkshops, Vorlese-Angebote…
  • Kontakt: paulsen@drk-berlin-nordost.de
  • Hinweise: barrierefrei

Navruz – Frühlingsfest

  • Wann: Dienstag, 21.03.2023, ab 16 Uhr
  • Wo: Im Garten des Nachbarschafts- und Familienzentrums „Kiek in“, Rosenbecker Straße 25/27, 12689 Berlin
  • Was: So vielfältig wie die Sprachen sind auch die Traditionen. Wir wollen gemeinsam die Vielfalt genießen, den Frühling begrüßen und laden herzlich zu Musik, Tanz und Austausch ein!
  • Kontakt: Frau Rim Farha: 030-32 50 90 61, rim.farha@gmbh-kiekin.de
  • Hinweise: Der Eintritt ist frei. Essen und Getränke gibt es für ein geringes Entgelt. Das Nachbarschafts- und Familienzentrum ist barrierearm zu erreichen.

Internationale Outdoorküche

  • Wann: Mittwoch, 22.03.2023, ab 16 Uhr
  • Wo: Jugendfreizeiteinrichtung SENFTE 10, Senftenberger Str. 10, 12627 Berlin
  • Was: Gemeinsames Kochen eines internationalen Gerichtes im Dutch Oven
  • Kontakt: 030-99 89 301, senfte@kids-und-co.de
  • Hinweise: Anmeldung bis zum 21.03.2023. Die Einrichtung ist nicht barrierefrei.

Filmvorführung und gemeinsames Kochen

  • Wann: Mittwoch, 22.03.2023, 15:30 Uhr Filmvorführung, Donnerstag, 23.03.2023, 15:30 Uhr gemeinsames Kochen und Reflexion über Film
  • Wo: JFE UNO, Märkische Allee 414, 12689 Berlin
  • Was: Wir entscheiden mit den Besucher*innen gemeinsam einen Film zu dem Thema Rassismus. Wir haben eine Vorauswahl getroffen, aus dieser können sich die Besucher*innen einen Film aussuchen. Die Abstimmung wird in den 2 Wochen vor dem Termin erfolgen. Einen Tag später wollen wir dann gemeinsam kochen und uns beim Essen über den Film austauschen.
  • Kontakt: 030-93 23 111, jfe.uno@pad-berlin.de
  • Hinweise: FSK 12. Das Angebot richtet sich vor allem an die Besucher*innen der Einrichtung, ist aber auch für interessierte Menschen zugänglich. Das Angebot findet an beiden Tagen im Erdgeschoß der JFE UNO statt und ist daher barrierefrei zugänglich.

„Hand in Hand und tolerant“

  • Wann: Donnerstag, 23.03.2023, 15.30-18.00 Uhr
  • Wo: SOS-Familienzentrum Berlin, Alte Hellersdorfer Straße 77, 12629 Berlin
  • Was: Gemütliches Beisammensein im Café und im Garten. Draußen wird am Lagerfeuer gekocht. Im Rahmen des Kreativangebotes können Flaggen gestaltet werden. Es gibt internationale Gerichte bzw. Snacks.
  • Hinweise: Die Einrichtung ist barrierefrei. Das Angebot richtet sich an Familien. Kinder ab 6 Jahren dürfen auch ohne Begleitung teilnehmen.

Ausflug in‘s jüdische Museum Berlin

  • Wann: Donnerstag, 23.03.2023, 16 Uhr
  • Wo: Treffpunkt JFE Am Hultschi: Hultschiner Damm 140, 12623 Berlin
  • Kontakt: 030-56588690, Jfe.amhultschi@pad-berlin.de
  • Hinweise: Anmeldung unter Kontaktdaten bei Herrn Siebert (Leitung) notwendig. Elternzettel notwendig. Teilnahme ab 12 Jahren. Barrierefreiheit ist gegeben (bitte vorher mit uns Rücksprache halten)

Workshop zum Thema: Entwicklung im Iran (ACHTUNG: GEÄNDERTER TERMIN)

  • Wann: Montag, 24.03.2023, 16 – 19:30 Uhr (Einlass ab 15:30 Uhr)
  • Wo: JFE UNO, Märkische Allee 414, 12689 Berlin
  • Was: Ein Austausch über Revolution, wer kämpft gegen wen, was können wir tun? Es geht um die Entwicklung im Iran, Menschenrechte, Protestwelle und den Tod von Mahsa Amini.
  • Kontakt: 030-93 23 111, jfe.uno@pad-berlin.de
  • Hinweise: Teilnahme ab 10 Jahren. Die Veranstaltung findet im Erdgeschoss statt und ist barrierearm.

Wo willst du hin, Habibi?

  • Wann: Freitag, 24.03.2023, 16 Uhr
  • Wo: JFE Anna Landsberger, Prötzeler Ring 13, 12685 Berlin
  • Was: Wir schauen den Film „Wo willst du hin, Habibi?“ in Anwesenheit des Filmregisseurs Tor Iben und des Filmdarstellers Tuncay Gary. Der Film handelt von einer unmöglichen Liebe und Freundschaft zwischen zwei Männern, einem türkischstämmigen jungen Mann, der schwul ist und einem deutschstämmig Show Wrestler und Kleinganoven. Anschließend eröffnen wir ein Gespräch und Buffet und setzen uns spielerisch mit den Filminhalten auseinander.
  • Kontakt: 030-54 98 93 68, info@roter-baum-berlin.de
  • Hinweise: FSK 12. barrierearm / rollstuhlgerecht, vegane und vegetarische Snacks

Musik für Vielfalt und gegen Diskriminierung

  • Wann: Freitag, 24.03.2023, 19 Uhr
  • Wo: AWO Stadtteiltreff Mahlsdorf-Süd „Haus der Begegnung“, Hultschiner Damm 98, 12623 Berlin     
  • Was: Irisch-kanadischer Musiker Morgan Finley
  • Kontakt:  030-56 69 83 95, n.sudnikovic@awo-spree-wuhle.de
  • Hinweise: Anmeldung bis 23.3.2023

Subbotnik – Wir säubern unseren Kiez

  • Wann: Samstag, 25.03.2023, 10- 12 Uhr
  • Wo: Bruno Baum Str. vor der JFE Klinke
  • Was: „Die Kiezgruppe gegen Rassismus“ säubert den Kiez von Dreck und rechter Hetze
  • Kontakt: kiezgruppemahe@gmail.com
  • Hinweise: Greifer und Mülltüten können zur Verfügung gestellt werden. Weitere Einsatzorte und Zeiten können bei der Kiezgruppe angefragt oder auf https://buendnis.demokratie-mh.de/ eingesehen werden.

Aufruf der Kiezgruppe gegen Rassismus zum Subbotnik* am 19.März 2022, anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus                                                                     

*Freiwilliger Arbeitseinsatz

Wie bereits im Jahr 2021 erfolgreich begonnen, möchten wir auch für 2022 zum bezirksweiten Subbotnik aufrufen.

Alle die mitmachen wollen bitte ich, mir bis spätestens 17.Februar 2022 an die Mailadresse kiezgruppemahe@gmail.com mitzuteilen:

  • Von wann bis wann ist eine Aktion geplant
  • Wo ist sie geplant
  • Wer ist Ansprechpartner (Tel., Email)
  • Welche Materialien werden benötigt (wenn nötig, würde ich an Frau Juliane Witt, Stadträtin für Stadtentwicklung, Umwelt- und Naturschutz, Straßen und Grünflächen herantreten um wieder Gelder zu beantragen)
  •  Ab wann kann die BSR den zusammen gesammelten Müll wo abholen – Achtung: kein Sondermüll wie Autobatterien, Asbest, Öle, …

Wir machen dann das Plakat fertig zum Verteilen. Deshalb auch der „frühe“ Rückmeldetermin.

Wir freuen uns auf eine gute Aktion im Bezirk Marzahn-Hellersdorf.

Im Namen der Kiezgruppe

Uta Glienke

————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Aufruf zur Aktionswoche zum internationalen Tag gegen Rassismus der AG Politische Bildung

Liebe Kolleg:innen,

rund um den Internationalen Tag gegen Rassismus am 21.03. plant die AG Politische Bildung Marzahn-Hellersdorf eine Aktionswoche zu den Themen Antirassismus und Vielfalt mit entsprechenden Aktivitäten an verschiedenen Standorten im Bezirk. Dazu zählen Informationsveranstaltungen, vielfältige kreative Angebote und weitere öffentlichkeitswirksame Aktionen. Die Aktionswoche soll neben der Begleitung des Internationalen Tages gegen Rassismus auch als Vorlauf zu weiteren Aktivitäten im Rahmen einer Aktionswoche zum Thema Politische Bildung im Herbst dienen. Wenn ihr Ideen für Aktivitäten in euren Einrichtungen habt oder in den Austausch über gemeinsame Aktivitäten im Rahmen der Aktionswoche gehen wollt, dann meldet euch bei uns – Gerne auch nur für ein gemeinsames Brainstorming über eure und unsere Ideen. Der Ideenvielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt! Von Graffiti-Aktionen, über interkulturelle Musik- oder Kochangebote bis hin zum gemeinsamen Schauen thematisch passender Filme.

Auch falls ihr uns im Rahmen der Aktionswoche besuchen und mit euren Kindern und Jugendlichen an den von uns geplanten Aktivitäten teilnehmen wollt nehmt gerne mit uns Kontakt auf.

Wir freuen uns sehr auf eure Ideen und auf eine erfolgreiche Aktionswoche. Rückmeldung bitte bis spätestens 20.Februar 2022 an team.amhultschi@pad-berlin.de

Mit freundlichen Grüßen,

Das Team der JFE am Hultschi

Telefon: (+49 30) 56 58 86 90

Internet: www.pad-berlin.de

E-Mail:    team.amhultschi@pad-berlin.de

Pressemitteilung des Bezirksamtes vom 17.11.2021

Der 25. November ist der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Die größte Gefahr für Frauen Gewalt zu erleiden, ist der private Raum, d.h. durch Partner und/oder Ex-Partner. Häusliche Gewalt zu erleiden, ist nach wie vor mit viel Scham besetzt und immer noch tabuisiert. Sich aus einer oft jahrelangen Gewaltsituation zu befreien, braucht viel Kraft, Mut und Unterstützung. Die Folgen von Partnerschaftsgewalt sind für betroffene Frauen schwerwiegend und langfristig. Oft genug endet die Gewalt auch tödlich. Laut der Statistik des Bundeskriminalamtes für das Jahr 2019 gab es in Deutschland 117 weibliche Opfer, die durch Mord und Totschlag ums Leben gekommen sind. D.h. an jeden dritten Tag stirbt eine Frau in Deutschland durch ihren (Ex-)Partner und fast jeden Tag gibt es einen Tötungsversuch. Das sind erschreckend hohe Zahlen. In diesem Jahr soll der 117 getöteten Frauen gedacht werden. Dafür lädt der Arbeitskreis Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt mit der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und der Alice-Salomon-Hochschule zu einer Kundgebung auf dem Alice-Salomon-Platz 5 ein:

Kundgebung und Fahnenhissung auf dem Alice-Salomon-Platz vor der Alice-Salomon-Hochschule am Donnerstag, dem 25. November 2021,16:00 bis 17:00 Uhr.

Der Arbeitskreis Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt veranstaltet in Kooperation mit der Alice-Salomon-Hochschule eine Kundgebung auf dem Alice-Salomon-Platz 5 vor der Hochschule. Neben einem Informationsstand mit unterschiedlichen Materialien und Give-Aways, wird es Redebeiträge und Musik geben. In Gedenken an die 117 getöteten Frauen werden 117 Kerzen auf dem Platz stehen.
Vertreterinnen und Vertreter des Bezirksamtes hissen die Fahne „Gewaltfrei leben – Nein zu Gewalt an Frauen“ des Arbeitskreises gegen häusliche Gewalt zusammen mit Mitgliedern der Alice-Salomon-Hochschule und der Bezirksverordnetenversammlung, dem Arbeitskreis Marzahn-Hellersdorf gegen häusliche Gewalt, Vertreterinnen und Vertreter aus den Projekten, Mitarbeitende des Bezirksamts, der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Das Orange der Fahne setzt auch farblich ein deutliches Zeichen: Marzahn-Hellersdorf bekennt Farbe gegen Gewalt an Frauen.

Weitere Informationen bei der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragter des BA Marzahn-Hellersdorf per E-Mail oder auf der Webseite.

Quelle

Wir freuen uns, dass die demokratischen Parteien, welche auch Mitglied im Bündnis für Demokratie und Toleranz sind, eine gemeinsame Erklärung zum Wahlkampf 2021 verfasst haben:

Erklärung für einen fairen Wahlkampf und eine demokratische Gesellschaft

Fairer Wahlkampf

In den vergangenen Jahren haben Desinformationen, Hass und Hetze weiter an Brisanz gewonnen und gefährden unsere Demokratie. Wir sprechen uns für einen fairen Wahlkampf aus und beschließen deshalb folgende Leitlinien:

  • Demokratie lebt vom Mitmachen. Wir werden unsere Mitglieder, Unterstützerinnen und Unterstützer bitten, sich aktiv in die Diskussionen einzubringen. Dabei soll in gegenseitigem Respekt voreinander um die richtige Lösung gerungen und mit offenem Visier gestritten werden. Das bedeutet für uns auch: Wenn Parteien die Absenderinnen einer Botschaft sind, muss dies klar erkennbar sein. Sei es in der Online-Diskussion, beim Teilen von Inhalten, bei bezahlter Werbung oder Veranstaltungen.
  • Die bestehenden gesetzlichen Regelungen zur Parteienfinanzierung und zum Datenschutz geben unserem Handeln im Wahlkampf einen klaren Rahmen vor. Wir gehen damit transparent um.
  • Wir führen den Wahlkampf mit Fakten und Argumenten – gerne auch zugespitzt. Dies soll auch so bleiben. Lügen und bewusste Falschaussagen sowie das Verbreiten von nachweislich und eindeutig falschen Meldungen, Zitaten und Behauptungen lehnen wir entschieden ab. Diese haben in der demokratischen Auseinandersetzung nichts zu suchen. Wir werden entschlossen dagegen vorgehen, dass sie Teil der Wahlkampfauseinandersetzung werden.

Für eine demokratische Gesellschaft und gegen Hass & Hetze

Unser Bezirk ist Teil einer vielfältigen Stadt. Zu den Wahlen treten auch Parteien an, die einen unverhohlenen Rassismus und andere menschenverachtende, demokratiefeindliche Positionen vertreten. Wir beziehen klar Stellung gegen Hass und Hetze.

  • Wir treten im und nach dem Wahlkampf gemeinsam für Toleranz und Menschenrechte gegen rassistische, rechtsextreme und antisemitische Erscheinungen und jeglicher Gewalt im Bezirk ein. Ebenso engagieren wir uns für ein menschenwürdiges Leben aller Bürgerinnen und Bürger. Wir stellen uns gegen jede Form der individuellen und gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit oder Diskriminierung. Wir wenden uns gegen das Austragen gesellschaftlicher Problemlagen auf dem Rücken von Minderheiten.
  • Rechtsextreme Parteien sind rassistische und antidemokratische Parteien. Sie leugnen die Grundsätze der Gleichheit und Freiheit aller Menschen und bekämpfen so die wesentlichen Grundlagen unseres Gemeinwesens. Wir sind als Demokratinnen und Demokraten den Werten der Menschenwürde und der Freiheit verpflichtet. Daher wird für uns eine Zusammenarbeit mit rechtsextremen Parteien niemals in Frage kommen.
  • Rechtspopulistische Parteien und Initiativen sind rassistisch, antipluralistisch und geben sich demokratisch. Minderheitsmeinungen werden nicht akzeptiert und Ängste geschürt. Rechtspopulistische Initiativen und Parteien nutzen ihren bürgerlichen Schein, um rechte Positionen in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Dem stellen wir uns als demokratische Parteien und Mitwirkende einer demokratischen Gesellschaft entgegen.
  • Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger Marzahn-Hellersdorfs auf:
    Gehen Sie zur Wahl – Jede Stimme zählt.
    Mit Ihrer Wahl kann ein Zeichen für Vielfalt und Demokratie, gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien gesetzt werden.

Berlin Marzahn-Hellersdorf, im Juni 2021

Erstunterzeichnende:

Bündnis 90 / Die Grünen Marzahn-Hellersdorf
Bündnis 90 / Die Grünen Marzahn-Hellersdorf
CDU Wuhletal
Die Linke Marzahn-Hellersdorf
FDP Marzahn-Hellersdorf
SPD Marzahn-Hellersdorf

weitere Unterzeichnende:

….

Wir weisen auf folgende Demonstration am kommenden Freitag, den 16.4.2021 in Hellersdorf hin:

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu, die Coronazahlen sind hierzulande auf neue Höchstwerte geklettert und trotzdem versuchen wir mit unserer Arbeit als Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf weiterhin die Zivilgesellschaft zu aktivieren. Im Rahmen unserer im Frühjahr 2020 begonnen Kampagne Solidarische Kieze konnten wir zusammen mit unseren Kooperationspartner*innen einige tolle Formate (Workshops, Kiezspaziergänge, Befragungen, Podcast, Interviews usw.) durchführen. Die Kampagne soll auch im kommenden Jahr fortgeführt werden und wir freuen uns über weitere Akteur*innen, die sich daran aktiv beteiligen möchten. Falls Sie Lust haben mitzumachen, schreiben Sie uns eine Mail!

Sehr erfreulich waren im November auch die breiten zivilgesellschaftlichen Proteste im Vorfeld des geplanten AfD-Landesparteitages in Kaulsdorf. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf hatte zusammen mit “Aufstehen gegen Rassismus” einen Aufruf verfasst, welcher von einigen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen und demokratischen Parteien unterschrieben wurde. Der Aufruf und die Presseberichterstattung über den abgesagten Landesparteitag kann hier nachgelesen werden.

Weiterlesen …

Unsere Pressemitteilungen

Jahresberichte zur Demokratieentwicklung am Ort der Vielfalt

20192018201720162015201420132012

Verzeichnis Marzahn-Hellersdorf zur Erfassung aller Vorkommnisse, die in Zusammenhang mit antisemitischen, rechtsextremen und rassistischen Wahrnehmungen stehen

2011201020092008

Bezirkliches Aktionsprogramm zur Demokratieentwicklung am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf (Vorlage für das Bezirksamt – zur Beschlussfassung – 0415/IV, BVV-Drs. 0898-VII)

Eine gemeinsame Veranstaltung des AK gegen rechte Gewalt der Alice Salomon Hochschule und des La Casa – gefördert von der Partnerschaft für Demokratie Hellersdorf:

DER ZWEITE ANSCHLAG

THE SECOND

ATTACKİKİNCİ SALDIRI

Ein Dokumentarfilm von Mala Reinhardt

Länge: 62 min.

Sprache: Deutsch und Türkisch mit englischen Untertiteln

Am 4.11 um 18 Uhr im La Casa (Wurzenerstr. 6, 12627 Berlin // UBhf Louis Lewin Str. )

Am 9. Jahrestag der Selbstentarnung des NSU zeigt der AK gegen rechte Gewalt der Alice Salomon Hochschule und das La Casa den Film:

DER ZWEITE ANSCHLAG. Rassistische Gewalt in Deutschland. Eine Anklage der Betroffenen.

„Das Boot ist voll!“, „Ausländer raus!“, „Deutschland den Deutschen“. Die Parolen der Rechten sind mittlerweile unüberhörbar geworden. Genauso die Gewalt, die sich gegen jene Menschen richtet, die als „fremd“ wahrgenommen werden. Mit erschreckender Kontinuität wiederholen sich seit Jahrzehnten rassistisch motivierte Ausschreitungen, Angriffe und Morde in der Bundesrepublik Deutschland. DER ZWEITE ANSCHLAG dokumentiert die bisher kaum beachtete Perspektive der Betroffenen dieser Gewalt und stellt sie in den Mittelpunkt. In tiefgehenden Interviews entwickelt der Film ein präzises Bild der teils traumatischen Erlebnisse, welche die Protagonist*innen des Films durchlebt haben. Osman Taköprü erzählt von dem Mord an seinem Bruder Süleyman, den der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) 2001 in Hamburg beging. Ibrahim Arslan schildert sei-ne Erinnerungen an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992, den er selbst nur knapp überlebte und Mai Phương Kollath wohnte selbst in Rostock-Lichtenhagen, als dort unter dem Beifall hunderter Schaulustiger das Sonnenblumenhaus von Neonazis in Brand gesteckt wurde.Doch es bleibt nicht dabei. Angesichts von anhaltenden rassistischen Ausschreitungen, der unzureichenden Aufklärung des NSU-Komplexes und dem Einzug der AfD in die politische Land-schaft der BRD haben Mai Phương, Ibrahim und Osman eine Entscheidung getroffen: Sie werden nicht länger schweigen. Dabei verweben sich ihre Geschichten. Und während sie für eine lückenlose Aufklärung und ein Ende der Gewalt eintreten, entsteht ein Netzwerk aus Menschen, die ähnliches erlebt haben.

Im Anschluss an den Film wird es die Möglichkeit zum Gespräch und Diskussion mit der Regisseurin Mala Reinhardt geben.

Wir werden während der Veranstaltung auf Abstand achten und bitten euch einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen.

Bitte informiert euch wegen kurzfristiger Änderungen auf: https://suburbanhell.org/la.casa

FB-Event.

Weitere Infos zum Film hier.