Respekt und Neugier Festival II

Via Roter Baum:

Ein Festival, das Musik, Kreativität und soziales Engagement verbindet. Vernetzen, tanzen, lernen – für eine schönere Zukunft.

Nachdem wir 2018 das erste Mal das „Respekt und Neugier Festival“ organisiert haben, möchten wir das 2020 wiederholen. Unser Festival soll gute Musik mit sozialem Engagement verbinden.

In unserem Selbstbild heißt es: “Wir sind uns bewusst, dass jeder Mensch wertvoll ist und die Chance haben muss, sich unabhängig von seiner ethnischen, sozialen und kulturellen Herkunft selbst zu verwirklichen. Deshalb begegnen wir jedem Menschen mit Respekt und Neugier.”

Diese Selbstverpflichtung findet sich im Namen unseres Festivals wieder sowie in der Art der Gestaltung des Programmes. Neben einem musikalischen Bühnenprogramms wird es auch die Möglichkeit geben sich in Workshops weiterzubilden, sich mit aktiven Gruppen zu vernetzen und an einer schönen Zukunft für uns alle mitzuwirken.

Aktuell ist unser Zusammenleben geprägt von Resignation, von Unzufriedenheit und zumindest virtuell auch von Hass. Wir wollen dem entgegenwirken und Euch einladen Euch einzumischen. Themen gibt es genügend. Ganz sicher findet Ihr bei den Workshops und Diskussionsangeboten auch etwas, was Euch interessiert. Es geht unter anderem ums Klima, Seebrücke Berlin hat einen Infostand, queer@school gibt einen Workshop, wir werden über das Grundeinkommen diskutieren. Außerdem könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen und Breakdance, Siebdruck oder Percussion ausprobieren! Kommt also rum und macht mit!

Außerdem wartet großartige Live-Musik auf euch.

Voller Vorfreude erwarten wir:

Hauptbühne:

the toten Crackhuren im Kofferraum (Pop-Punk-Elektroclash)

Berlin Boom Orchestra (Reggae-Punk mit Wumms)

The Razzzones (Beatbox-Kindermusical)

PHASE X (90er Crossover mit brachialem Sound)

B2B CREW (HipHop/Trap)

Afterlife (Heavy Metal ohne Altersbeschränlung)

diveRcity-floor

14:00-15:00 Uhr Sarah, Fabo27 feat. Rider

15:00-16:00 Uhr KC

16:00- 16:30 Uhr Datenschutz

16:30- 18:00 Uhr Chris Strosch

18:00- 20:00 Uhr Antonella

20:00-21:30 Uhr Lukas Meden

21:30-23:00 Uhr Diana

So ein Festival kostet Geld. Doch wir wollen niemanden ausschließen. Deshalb gibt es kostenlose Tickets, aber wenn ihr wollt und könnt, hinterlasst gerne eine freiwillige Spende. Wir verlassen uns auf Eure Solidarität und hoffen, dass diejenigen die können, etwas spenden, damit unser Festival auch in den nächsten Jahren wieder stattfinden kann.

Da wir momentan in einer Pandemie leben ist ein Ticket zur Registrierung unbedingt nötig.

Mehr Infos hier: Webseite des Festivals