Aktionen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen in Marzahn-Hellersdorf

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen steht in diesem Jahr wie so vieles unter der aktuellen Entwicklung der Pandemie. Die Krise verstärkt die bereits bestehenden Ungleichheiten und Probleme, auch und gerade beim Thema Häusliche Gewalt.

Geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der Haupthürden für die tatsächliche Gleichstellung zwischen Frauen und Männern. Es ist jene Gewalt, die Frauen trifft, weil sie Frauen sind oder von der Frauen überproportional stark betroffen sind: sexuelle Gewalt, häusliche Gewalt, (Cyber-)Stalking, Bedrohung, finanzielle Gewalt, Zwangsverheiratung, Cyber-Grooming, Menschenhandel und Genitalbeschneidung. Diese Gewalt trifft Frauen, wenn sie noch Mädchen sind, wenn sie im Berufsleben stehen, wenn sie aus- oder online gehen, wenn sie eine Beziehung führen, wenn sie alt sind, wenn sie Kinder haben, oder wenn sie sich einfach nur in der Öffentlichkeit äußern.

Weiterlesen

Prof. Dr. Nivedita Prasad im Interview über den Unterschied zwischen Hate Speech und digitaler Gewalt im sozialen Nahraum, Präventionsmaßnahmen und an wen sich Betroffene wenden können

Bericht im Neuen Deutschland: Mit Fahnen gegen Gewalt an Frauen