Unser Fest für Toleranz: so bunt wie der Bezirk

Es ist schon eine gute Tradition- das Fest: „Schöner leben ohne Nazis am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“, auf dem Alice-Salomon- Platz in Hellersdorf, immer um den 1. September, den Weltfriedenstag. Ein eindeutiges Bekenntnis zu Marzahn-Hellersdorf, um ein Zeichen für Vielfalt, Humanität und ein respektvolles Miteinander zu setzen – für Demokratie und gegen Rassismus, gegen dumpfen und tumben Ausländerhass. Dazu gehören die vielen unzähligen Helfer*innen, die gerade jetzt sich täglich melden, um ehrenamtlich die geflüchteten Menschen, die hier vorrübergehend ein Zuhause gefunden haben in ihrem Alltag zu unterstützen.

2015-09-05 15.16.38Künstler präsentieren auf der Bühne Kampfkunst, Tänze, Musik und Gesang – unterschiedlichste Kulturen aus weit entfernten Ecken der Erde, die inzwischen auch hier im Bezirk gelebt werden. Zwischendurch gibt es einen Moment des Innehaltens, als Jugendliche aus zwei Marzahn-Hellersdorfer Schulen Texte lesen, und damit an die furchtbare Zeit im Mai 1945 erinnern. Günther Wehner, ein Antifaschist, hat sie in Archiven Berliner Stadtgeschichte gefunden. Geschrieben wurden sie von Jugendlichen vor 70 Jahren.

An den Ständen und auf dem Platz laden Vereinen, Trägern, und Parteien zu Gesprächen oder unterschiedlichen Mitmach-Aktionen ein, eine große Halfpipe lockt Jugendliche an. Um die Stolpersteine, die in Gedenken an die bis Mai 1945 ermordeten und verschleppten jüdischen Mitbürger aufgestellt wurden, flitzen die Kleinen und die Großen stoppen beim Schlendern über den Platz … Überall flattern weiße Bänder. Sie sind den auf ihrem Weg in das sichere Europa getöteten Flüchtlingen gewidmet. Damit beteiligen wir uns an einer bundesweiten Aktion gegen die Europäische Asylpolitik.

Das bunte Fest mit seinen vielfältigen Farben klingt mit gutem Sound der ‚Gruppe Selber‘ aus dem ORWO-Haus und mit eindeutigen Texten gegen Rassismus und Gewalt für Weltoffenheit und Toleranz aus. Wir bleiben dabei und treffen uns im nächsten Jahr wieder zu „Schöner Leben ohne Nazis“.

Weiße Bänder für Flüchtlinge – Solidaritätsaktion im Vorfeld von „Schöner leben ohne Nazis am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“

PRESSEMITTEILUNG (31.8.2015)

Eine Woche vor Beginn der Veranstaltung „Schöner leben ohne Nazis am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“ werden um den Alice-Salomon-Platz herum weiße Bänder an Bäumen, Ampeln, Geländern und Laternen zu finden sein. Die Bänder sollen an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern. Dabei handelt es sich um eine Aktion des „Bündnisses für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“, die auf die Opfer der z.T. menschenverachtenden Asylpolitik der Europäischen Union aufmerksam machen will. Die Idee wurde durch die asylpolitische Gruppe „Mehr als 16a“ der Katholischen Fachhochschule Würzburg initiiert und soll nun auch in unserem Bezirk weitergetragen werden.

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“ lädt alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich dazu ein, sich an der Aktion am Veranstaltungstag zu beteiligen. Am 5. September 2015 ab 14:00 Uhr können sich die Menschen auf dem Alice-Salomon-Platz weiße Bänder abholen und auf ihren Wegen an Laternen, Ampeln etc. knoten.

Seit Jahresbeginn sind nach Angaben der Vereinten Nationen bereits mehr als 100.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflohen und haben ihr Leben bei der gefährlichen Überfahrt riskiert. Dabei sind in diesem Jahr bereits etwa 1.800 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die weißen Bänder sind ein Mahnmal für die Opfer der derzeitigen politischen Praxis, Europa gegenüber den Geflüchteten abzuschotten. Auch wir Bewohner/innen von Marzahn-Hellersdorf wollen mit dieser Aktion unsere Solidarität bekunden – Solidarität, die Grenzen überschreitet und keinen Unterschied zwischen Menschen macht. Wir wollen zeigen, dass Nationalität und Herkunft keine Rolle spielen.

Wir bedanken und beim Hotel Kubrat und der Wäscherei des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge für die Bereitstellung weißer Wäsche und somit der Unterstützung der Aktion.
Weiterlesen …

„Gemeinsam gegen Hassparolen – Für Solidarität mit Menschen in Not!“

PRESSEMITTEILUNG (26.8.2015)

Aufruf des Bündnisses für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf

Marzahn-Hellersdorf ist bunt und vielfältig. Menschen aus mehr als 100 Ländern der Welt haben hier ihren Lebensmittelpunkt gefunden. Auch geflüchteten Menschen bietet unser Bezirk Schutz vor Verfolgung und Not. Viele Menschen sind solidarisch und wollen helfen, spenden und zeigen, dass unser Bezirk kein Ort für Hass und Gewalt, sondern ein Ort der Vielfalt ist.

Seit Monaten versuchen Rechtsextreme Stimmung gegen Geflüchtete und die Einrichtung von Unterkünften zu machen. Mit dumpfen Parolen hetzen sie gegen Menschen in Not. Als Folge dessen gab es in den Tagen nach der Eröffnung der Unterkunft am Blumberger Damm gewalttätige Übergriffe auf Bewohner*innen der Einrichtung, Pöbeleien und Beleidigungen sowie einen versuchten Brandanschlag.

Am Donnerstag, dem 27. August 2015, wollen erneut Rechtsextreme eine Kundgebung abhalten. Vor dem Marzahner Einkaufszentrum „Eastgate“ rufen sie ab 17 Uhr zu einer „Mahnwache“ auf. Sie wollen die Stimmung anheizen und zu weiterem Hass anstiften.

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf stellt sich dem entgegen. Wir wollen für ein friedliches Miteinander in unserem Bezirk werben und deutlich machen, dass Hass gegen unsere Mitmenschen nicht akzeptiert wird. Wir setzen den brauen Parolen Solidarität und Menschlichkeit entgegen und rufen alle Bürger*innen dazu auf, sich an unserer Kundgebung für Solidarität und gegen rechte Hassparolen zu beteiligen: Donnerstag, 27. August 2015, 17:00 Uhr, „Eastgate“ am S-Bahnhof Marzahn“.
Weiterlesen …

Bündnis für Demokratie und Toleranz lädt ein zur Veranstaltung „Schöner leben ohne Nazis am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“

PRESSEMITTEILUNG (25.8.2015)

Am 5. September 2015 findet bereits zum siebten Mal „Schöner leben ohne Nazis am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“ auf dem Alice-Salomon-Platz statt. Sie wird veranstaltet vom bezirklichen „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ und bildet zugleich auch den Auftakt der Interkulturellen Tage 2015, die diesmal unter dem Motto „Vielfalt – Das Beste gegen Einfalt“ stehen.

Bei „Schöner leben ohne Nazis am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“ präsentieren sich verschiedene im Bezirk ansässige demokratische Akteure (z.B. Vereine, Initiativen, Parteien, Ämter, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften), die sich aktiv dem Ziel verschrieben haben, gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Ausgrenzung, Rechtsextremismus und jedwede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu setzen.

Durch Info-Stände und diverse künstlerische Darbietungen (z.B. Live-Musik, Ausstellungen, Tanzdarbietungen) sowie insbesondere das „Lesen gegen das Vergessen“ werden verschiedene Aspekte des Rechtsextremismus bzw. Rechtspopulismus in aktueller und historischer Perspektive beleuchtet. Dabei werden alle Altersgruppen aktiv in die Veranstaltung mit einbezogen (z.B. Graffiti, Jonglage, Plakat-Wettbewerb, Schultüten, Bänder für Flüchtlinge und andere Mitmach-Aktionen). Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt sein.

Es soll gezeigt werden, dass die beteiligten Akteure den öffentlichen Raum nicht rechtsextremen bzw. rechtspopulistischen Agitationen überlassen und sich stattdessen gemeinsam für einen weltoffenen Bezirk – nämlich für einen lebenswerten „Ort der Vielfalt“ für alle Menschen – einsetzen. Gleichzeitig sollen durch diese Veranstaltung viele weitere Bürgerinnen und Bürger für Demokratie und Menschenrechte sowie Vielfalt und Toleranz gewonnen und zu bürgerschaftlichem Engagement ermutigt werden. Das Marzahn-Hellersdorfer „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ ruft deshalb alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Veranstaltung rege zu besuchen.

Programm:

14:00 Uhr Furioso
14:40 Uhr Grußwort des Bezirksbürgermeisters von Marzahn-Hellersdorf Stefan Komoß
15:00 Uhr Drachentanz
15:30 Uhr Flamenco-Musik
16:00 Uhr Tanzgruppe des „UNO“
16:20 Uhr Lesen gegen das Vergessen
16:40 Uhr „Maiwind“
17:20 Uhr Ehrung der Sieger/innen des Vielfalt-Plakatwettbewerbes
17:40 Uhr verschiedene Darbietungen aus der „Anna Landsberger“
18:10 Uhr „Selber Musik“
18:55 Uhr Ausklang

zwischendurch: Kurzvorstellung der beteiligten Infostände, Interviews mit einzelnen Akteuren, Kulinarisches, Mitmach-Aktionen, Spiel und Sport etc.

Weiterlesen …

Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf verurteilt Brandanschlag auf die Unterkunft für Flüchtlinge und Asylsuchende am Blumberger Damm

PRESSEMITTEILUNG (21.8.2015)

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf verurteilt den Brandanschlag auf die Unterkunft für Flüchtlinge und Asylsuchende am Blumberger Damm zutiefst. Offenbar gibt es Personen aus der näheren Umgebung der Unterkunft, die Menschen, die aus Kriegs- und Krisengebieten Zuflucht bei uns suchen, mit einem Brandanschlag einschüchtern und vertreiben wollen. Dabei nehmen sie auch den Tod von Flüchtlingen in Kauf, wenn sie ihn nicht sogar bezwecken. Dies dürfen wir Bürgerinnen und Bürger aus Marzahn-Hellersdorf nicht tatenlos hinnehmen. Seien wir wachsam, damit so etwas nicht wieder geschieht. Seien wir solidarisch mit den Geflüchteten. Sprechen wir mit unseren Nachbarinnen und Nachbarn, auch wenn sie gegen die Unterkunft sind. Es darf nicht sein, dass sich hier oder anderswo ein solcher Hass weiter Bahn bricht. Es darf nicht sein, dass wir alle in Unfrieden leben müssen, weil einige wenige Personen glauben, dass andere Menschen hier nicht erwünscht seien und kein Recht dazu hätten, mit uns gemeinsam in Frieden zu leben.
Weiterlesen …

Tag der Offenen Tür im neu errichteter Flüchtlingsunterkunft

In den vergangenen Wochen wurden die mobilen Containerbauten für Asylbewerber_innen und Flüchtlinge am Blumberger Damm 163/165 im Ortsteil Marzahn aufgebaut. Ende Juni werden die beiden Gebäude vom Landesamt für Gesundheit und Soziales an den zukünftigen Betreiber PRISOD GmbH übergeben. Bis zu 400 Menschen aus weltweiten Krisen- und Kriegsgebieten (z.B. Syrien, Irak, Serbien, Afghanistan) finden hier ab Mitte Juli vorübergehend ein sicheres Zuhause. Unterstützt werden sie durch Sozialarbeiter_innen, Betreuer_innen und Pädagog_innen, die ihnen bei ihren ersten Schritten zur Seite stehen. Auch der Bezirk ist gut vorbereitet. Viele Bürger_innen aus Marzahn-Hellersdorf haben in den letzten Wochen dazu beigetragen, eine Atmosphäre des Willkommens zu gestalten, z.B. durch das gut besuchte „Fest der Nachbarn“. Ein Unterstützerkreis steht in den Startlöchern, um z.B. Deutschunterricht oder Sportnachmittage zu ermöglichen.

Bevor die dreistöckigen Gebäude von Flüchtlingsfamilien bezogen werden, erhalten Bürger_innen und Anwohner_innen die Möglichkeit, sich einen Eindruck zu verschaffen. Im Flüchtlingsheim Blumberger Damm 163/165 findet am Freitag, dem 10. Juli 2015, von 16 bis 19 Uhr ein Tag der Offenen Tür statt. Weiterlesen …

Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf veranstaltet „Fest der Nachbarn“ am 30. Mai 2015 auf dem Victor-Klemperer-Platz

PRESSEMITTEILUNG (21.05.2015)

Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“ lädt alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich dazu ein, am 30. Mai 2015 das „Fest der Nachbarn“ zu feiern. Unter dem Motto „Marzahn ist bunt, fröhlich und offen!“ findet von 14:00 bis 19:00 Uhr auf dem Victor-Klemperer-Platz vor dem Freizeitforum Marzahn ein unterhaltsames Programm für die gesamte Familie statt.

Auf der Bühne werden verschiedene Kunstschaffende aus Marzahn-Hellersdorf für gute Unterhaltung sorgen. Mit dabei sind u.a.: „Rockolade“, Kindertanzgruppe des „M3“, „Roma Polska“, „PoGo-Chor“, „Tapper Glue and the Glues“, „Music Campus“, „Marzahner Promenadenmischung“, SambaTrommelgruppe des Victor-Klemperer-Kollegs, Ballett-Ensemble „Konfetti“, Jugendfreizeiteinrichtung „Anna Landsberger“.
Weiterlesen …