Bericht vom Osterweg

Den Osterweg beschreiten schon viele Jahre Marzahn-Hellersdorfer Bürger*innen am Ostermontag. In diesem Jahr wurde er vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf“ organisiert. Etwa 100 Teilnehmer*innen begaben sich auf den Weg, der vom Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte über die katholische und evangelische Gemeinde am Neufahrwasser Weg, die russisch-orthodoxen Gemeinde in der Allee der Kosmonauten bis zur Marzahner Mühle führte. Unter den Bürger*innen waren auch  die Vizepräsidentin des Bundestages Petra Pau und die des Abgeordnetenhauses Manuela Schmidt. Henny Engels, eine der Bündnissprecherinnen sprach in ihrer Eröffnungsrede über die Bedrohung unserer Welt durch Gewalt und Waffenexporte, für die sich in nicht unerheblichem Maße auch Deutschland zu verantworten hat. Sie erinnerte an die Ungerechtigkeit und Ungleichbehandlung von Menschen in der Welt und in Deutschland und warb für Toleranz und gute Nachbarschaft der Menschen in Marzahn-Hellersdorf, egal, ob schon lange hier zuhause oder gerade erst angekommen…

Am Ende des offiziellen Teils des Osterweges an der Marzahner Mühle forderte Maya Richter, eine Schülerin aus dem Bezirk, die sich bei „Fridays for future“ engagiert, den aktiven Einsatz für eine Welt ohne Klimakatastrophen und einen sorgsamen Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Petra Pau unterstützte diese Forderung uneingeschränkt . Zu Beginn ihrer Rede verlas sie den Brief, den die Delegierten der Ökumenischen Versammlung 1989 in Dresden an die Kinder geschrieben hatten. Dort heißt es u.a.:

„Wir alle müssen aufpassen, dass es noch lange Zeit Bäume gibt, die in einen blauen Himmel wachsen können. Wir alle müssen uns dafür einsetzen, dass niemand mehr einen anderen Menschen in einem Krieg erschießt. Wir alle müssen teilen lernen, dass niemand mehr verhungert. Wir alle müssen uns darum bemühen, dass jeder kleine und jeder große Mensch sicher und geschützt in einer heilen Natur leben kann.“

Am Ende des Vortrages ließen sich viele derjenigen, die mitgekommen waren, vom schönen Wetter und der Gastfreundschaft des Müllers und der Organisator*innen gern verführen noch ein Weilchen den Nachmittag auf dem Mühlenberg in Marzahn zu genießen.

Sabine Schwarz für das Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf